Gesunde Atmung – Atmest du richtig?

Tipps

Falsche Atmung führt zu Atemwegsproblemen, kranken Zähnen und Allergien. Wie atmet man richtig?

Atmung1

Gesunde Atmung – Atmest du richtig?

Du befindest dich in der Blütephase deines Lebens? Treibst regelmäßig Sport, ernährst dich einigermaßen gesund und leidest trotzdem an Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Schnarchen, leichten Allergien, Atemwegsproblemen, Bluthochdruck, du wirst vergesslicher, kränkelst häufiger oder hast sogar Angstzustände?

Atme nicht durch den Mund

Unzählige Studien geben unserer Atmung durch den Mund die Schuld daran. Die Luft trocknet den Mundinnenraum beim Einatmen nämlich aus. Dadurch bekommst du Karies und dein Rachen trocknet stark aus.

Würden wir ausschließlich durch die Nase atmen, wären der Großteil unserer gesundheitlichen Probleme größtenteils behoben oder würden gar nicht erst auftreten. Und erst dann können wir von ehrlicher und gesunder Fitness sprechen.

Atme durch die Nase

Bei der Atmung durch die Nase wird die Luft gefiltert, befeuchtet und erwärmt.

Bei über 20 Tausend Atemzügen am Tag bewirkt das schon Mal eine ganze Menge. Zum Beispiel werden der Blutdruck und die Körpertemperatur über die Nasenhöhlen kontrolliert.

Nasenatmung beim Sport ist eine Sache der Gewöhnung. Tatsächlich begünstigt Nasenatmung einen längeren Atemzyklus. Je weniger Atemzüge wir am Tage verbrauchen, desto besser. Darüber waren sich neben unserer heutigen Medizinforschung bereits die Ureinwohner Amerikas, als auch Hindus, Chinesen und Japaner vor über 2000 Jahren einig.

Wenn du 10Kg abnimmst, dann atmest du 8,5Kilo davon aus und zwar in vorm von Kohlendioxid und etwas Wasserdampf. Die restlichen 1,5 Kilo verlierst du über Urin und Schweiß.

Wir sollten unseren veralteten Fitnessansichten langsam überdenken. Es geht im Leben nicht darum, Wiederholungen zu zählen und Zeiten zu stoppen. Das Geheimnis liegt in einer ganzheitlichen Betrachtung, in der Art wie wir uns bewegen und letztendlich auch wie wir atmen.

Es gibt Studien, in denen das gleiche Problem mit Nasenatmung doppelt so schnell gelöst wurde, als mit Mundatmung. Außerdem wird beim Luftholen durch das rechte Nasenloch mehr Blut an die linke Gehirnhälfte abgegeben und damit das logische, sprachliche sowie analysierende Denken stärker angeregt.

Es kommt auch darauf an, langsamer zu atmen, sonst gerät der PH-Wert des Blutes aus dem Gleichgewicht und du musst zum Beispiel häufiger urinieren. Dadurch reguliert der Körper im Notfall die Blutwerte, aber dauerhaft hilft das nicht. Außerdem verlierst du dabei zusätzlich wichtige Mineralstoffe. Teilweise baut sich sogar unser Knochengewebe ab, um mit diesen Mineralstoffen das Blut wieder anzureichern.

Optimal ist es, in der Minute ca. 6 Mal je ein- und auszuatmen. Wenn du es sogar noch schaffst, etwas länger auszuatmen, dann wirst du zum besten Kerzenauspuster aller Zeiten.

Menü